Fastenzeit im ELEMENT OST Yoga

Fünf Wochen widmen wir uns im „ELEMENT Ost – Yoga im Neustädter Kiez“ dem Thema fasten. Das heißt natürlich nicht, dass wir jetzt christlich geworden sind. Das ELEMENT Ost ist und bleibt ein sich als säkular verstehendes Yogastudio. Aber die Idee, sich für einige Zeit ganz bewusst auf das Wesentliche zu besinnen, bequeme, aber uns nicht gut tuende Gewohnheiten abzulegen und so Raum für Neues zu schaffen ist ganz im Sinne des Yoga. Und weil wir dafür ganz undogmatisch keine Religion brauchen, nähern wir uns dem Thema Fastenzeit über fünf Wochen anhand der fünf Elemente: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum.

Freudige und vorfrühlingshafte Grüße!

Hier ist unser „Fastenplan“:

  • Woche 1, RAUM: Ist Fasten wirklich gleich Verzichten? In der ersten Woche spüren wir in uns hinein: was brauche ich eigentlich nicht? Was ist eine Gewohnheit und Bequemlichkeit, die mir und anderen letztlich gar nicht gut tut? Kann ich mir vorstellen, dass es im Gegenteil ein Gewinn wäre, diese Gewohnheit loszulassen?
  • Woche 2, ERDE: Unser Leben ist geprägt von Beschleunigung, Informationsüberfluss, auf uns einprasselnden Sinneseindrücken und Konsum. Wenn wir uns darin verlieren, dann verlieren wir oft den Boden unter den Füßen. Verzichten kann uns helfen, wieder auf den Boden zu kommen, das Wesentliche wahrzunehmen. In dieser bodenständigen Woche verzichten wir ganz bewusst auf fortgeschrittene Yogapositionen und schauen, wie herausfordernd und spannend die vermeintlich so einfachen Basics sind.
  • Woche 3, WASSER: Wenn wir Gewohnheiten und Unnötiges ganz bewusst loslassen, dann entsteht Raum für Neues. Oft unerwartetes Neues. Auch unser Körper hält an (Bewegungs)mustern und Körperhaltungen fest. Wenn wir diese loslassen, kann auch im Körper Neues entstehen. Das wollen wir in dieser Woche ausprobieren.
  • Woche 4, FEUER: „7 Wochen ohne Lügen“ schlägt die evangelische Kirche dieses Jahr als Fastenmotto vor. Ganz schön anstrengend. Denn Gefälligkeitslügen („es war köstlich“) sind oft ganz schön bequem. Und die Komfortzone der Gefälligkeitslügen zu verlassen, ehrlich zu sein — erfordert einen starken Willen und viel Durchhaltevermögen. Deswegen üben wir das. In einer herausfordernden, feurigen Yogastunde.
  • Woche 5, LUFT: Gewohnheiten, an denen wir dogmatisch festhalten, machen uns unfrei. Kennt ihr Sätze wie „wenn ich morgens keinen Kaffee trinke, dann ist der Tag für mich gelaufen“? Damit machen wir uns abhängig von Gewohnheiten und Äußerlichkeiten. Denn mal ehrlich: wollen wir wirklich unser Wohlergehen davon abhängig machen, ob noch Kaffee im Haus ist? Verzicht schafft daher Freiheit. Und diese wollen nach dieser intensiven Fastenwoche im ELEMENT Ost zelebrieren.

Teile den Artikel gerne.

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest

Vielen dank für deine NAchricht!

Wir haben deine Nachricht erhalten und melden uns bei dir.